28. Wuhlheide-Veteranen Marathon


Marathon Nr. 45



01.07.2018

Startzeit: 09:00 Uhr

Startnummer: 3

Startgebühr: 25 EUR

Marathonauflage: 28

Start: Berlin, Volkspark Wuhlheide

Ziel: Berlin, Volkspark Wuhlheide

 

Laufzeit: 04:56:35 h

HM-Zeit: 02:29:45 h

Pace: 07:03 km/min

Herzfrequenz: 161

Rundenanzahl: 6

Kalorienverbrauch: 4608

Finisher: 7 (Marathon)

Rang: 3 (Marathon)

Zeitverschiebung: -

Reisekilometer: 28

Temperatur (min): 13 C

Temperatur (max): 19 C

Wind: -

Niederschlag: -

Wetterstand:leicht bewölkt

Höhenmeter: 20



Lauf mit vielen Erinnerungen aus ihrer Schulzeit

Erster 15-km-Lauf für meine Frau mit Bravour

Ich gab meiner Frau den großen Mut, sie sollte mit dem 15-km-Lauf versuchen...
Ich gab meiner Frau den großen Mut, sie sollte mit dem 15-km-Lauf versuchen...

Mit meinem Versprechen vor einiger Zeit habe ich beim 28. Wuhlheide-Veteranen Marathon bewusst angemeldet. Das sollte mein zweiter Anlauf sein, denn im letzten Jahr hatte ich mit meinem geplanten Marathonlauf bis zur Hälfte aufgehört. Mit meiner mentalen Stärke war für mich nicht genug da und einfach aus Bequemlichkeit habe ich wegen dem warmen Wetterverhältnis (+27°C) aufgegeben. Außerdem wollte ich unbedingt weitere Medaillen für meine Marathonläufe sammeln und beim lieben Stephan, alias Torpedo, gab es immer wunderschöne Erinnerungsmedaillen zu holen.

 

Zum dritten Mal organisierte er den ehemaligen DDR-Klassiker „Wuhlheide-Veteranen“ (Halb-) Marathon. Gelaufen sollte es am Volkspark (VP) Wuhlheide und war im Berlin Bezirk Treptow-Köpenick zu finden. Der VP Wuhlheide bot uns für den kleinen Laufevent von Stephan ein eher waldartiges Erscheinungsbild und dort gab es auch Spazier- und Wanderwege, Radwege, ruhige Erholung, Liegewiese, Spielplätze anzubieten.

Im süd-östlichen Teil des Parks befindet sich heute das Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ). Dieses umzäunte und ca. 117 Hektar große Gebiet wurde 1951 im ehemaligen Waldareal des Volksparks anlässlich der 3. Weltfestspiele der Jugend in Berlin abgetrennt. Auch die heute im FEZ liegende Parkbühne Wuhlheide, die von Kindern und Jugendlichen betriebene Parkbahn, das Stadion und der Badesee entstanden erst in dieser Zeit. 1979 wurde der Pionierpalast mit Schwimmbad, Sporthalle und einem großen Spielplatz eröffnet. Mit diesen vielfältigen Freizeitangeboten bietet das FEZ Familien mit Kindern aber auch Kinder- und Schülergruppen ein interessantes Ausflugsziel.

 

Eine Woche davor hatte ich einfach einen guten Vorschlag für meine Frau besorgt und fragte ihr nach, ob sie auch einmal bei Stephans Lauffest mitmachen möchte? Sie könnte mal ihren ersten 15-km-Lauf teilnehmen und das Tollste bei ihm war so, dass seine bisherigen Laufveranstaltungen oftmals familiär, herzlich und naturverbunden waren. Das konnte ich mit gutem Gewissen locker zu ihr sagen. Sogar das Zeitlimit für alle Teilnehmer*innen war immer läuferfreundlich und genug lang.

Auf diese Art und Weise habe ich meiner Frau auch überzeugen lassen, dass es für sie ganz bestimmt interessant sein könnte. Sie war schon sehr lange nicht mehr am VP Wuhlheide und in der Schulzeit waren sie mit ihren Geschwistern und ihre Eltern als Zuschauer mehrmals dort bei den DDR-Spartakiaden der Schüler und Jugend dabei. 

 

Die Kinder- und Jugendspartakiaden waren in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und den anderen Ländern des Ostblocks regelmäßig veranstaltete Sportwettkämpfe. Sie sollten Kinder und Jugendliche zu regelmäßiger sportlicher Betätigung anhalten, dienten aber auch der frühzeitigen Erkennung potenzieller Leistungssportler.

Die Spartakiaden waren, zusammen mit den Kreis-, Bezirks- und DDR-Meisterschaften sowie dem Pionierpokal, die wichtigsten sportlichen Wettbewerbe im Kinder- und Jugendbereich in der DDR. Es fanden Vorwettkämpfe, Kreisspartakiaden, alle zwei Jahre Bezirksspartakiaden und die zentralen Spartakiade-Wettkämpfe statt.

 

In diesem Sinne konnte meine Frau dort wieder ein Erinnerungsbild holen und nebenbei durch den schönen Volkspark mit mir genussvoll zusammen-laufen.  Das klappte mit meiner Überzeugung danach gut und ich habe mich für ihre bereitwillige Anmeldung sehr gefreut. 

 

Stephan kennt meine Frau ab und zu auch mal vom Sehen sowie von ihren kleinen, teilgenommenen Läufen aus meinen Laufberichten. Der geplante Lauftermin war eigentlich am 25. Mai 2018 und wurde aber wegen dem dicht beieinander liegenden Termin mit Spree-Brücken-Marathon auf den 1. Juli 2018 verlegt. Diese einigen Hinweise aus unseren Reihen kamen auf diese Terminverlegung für Torpedo zu.

 

Eine knappe Stunde vorm Start waren wir am VP Wuhlheide schon da. Ich kannte diesen Ort schon und deshalb gab es für uns keine Hektik. Diesmal war der Start um 9 Uhr (beim letzten Mal war um 10:30 Uhr). Der Organisator hatte gestern schon die Laufstrecke mit roten und blauen Pfeile markiert. 

Für meine Frau war beim Ankommen ein wenig fremd in dieser Umgebung und sie kannte noch niemandem außer Stephan. 

 

Bemerkenswert war dieser Lauf, dass die Laufdistanzen noch mehr angeboten wurde. Jeder konnte bei 5, 10, 15 oder 30 km sowie Halb- und Vollmarathon teilnehmen und das fand ich wirklich super. Deshalb waren die Teilnehmer*innen an diesem Tag noch mehr zu sehen als im letzten Jahr. Das Wetter war eigentlich für alle optimal.

Nach dem kurzen Briefing von Torpedo war für meine Frau die Entscheidung noch offen, ob sie am Ende mit 15 km oder doch bei ihrer Lieblingsdistanz von 10 km laufen möchte…

Ich war selbst optimistisch, dass sie es mit dem Drittelmarathon (15 km) schaffen kann. Mein großer Wunsch war immer, irgendwann einmal mit ihr beim Berliner Halbmarathon durchs Brandenburger Tor zusammenzulaufen. Da mache ich bis heute immer noch gute Hoffnungen.

 

Unterwegs nach dem Start lief ich locker mit meiner Frau zusammen. Es war noch angenehm draußen und immer nach den roten Pfeilen achten. Das war nicht schwer. Mal an den Geh-, Park- und Waldwegen war die gute Abwechslung für uns. Wir hatten uns sowieso bei diesem kleinen Lauffest vor, dass wir ohne Zeitdruck laufen wollen und unser Ankommen war das alles! 

 

Nach der ersten große Runde war bei 5 km am Verpflegungspunkt fertig und ein paar Schlückchen für uns waren nötig. Anschließend liefen wir mit der kleinen 2,5-km-Schleife rund ums Stadion weiter und darauf sollten wir auf die roten Markierungspfeile achten. Als wir in der Nähe vom Pionierpalast vorbei liefen, kamen bei meiner Frau dann die Erinnerungen wieder hoch. So viel hat dieser Pio-Palast gar nicht verändert, die braunen Holzfassaden waren noch heute erkennbar. 

 

Aus der Nähe konnten wir in der Schlange stehenden Menschen am Pionierpalast sehen. Dort musste es ein Tagesprogramm geben und was es für eines war, das kannten wir nicht.

Nach der kompletten großen Runde (7,5 km) schien für meine Frau noch alles in Ordnung mit dem Laufen und das war für mich wichtig. Es sollte wirklich ein angenehmer Lauf für sie sein, nur dann wird sie mit ihrer neuen Herausforderung auch gut meistern.

 

Meine Frau wusste schon, dass es mit dieser zweiten Runde für sie der letzte Rundenlauf war und deshalb nahm sie an dieser Runde ein paar Schnappschüsse teil. Es sollte in der Erinnerung erhalten bleiben und ich hatte leider noch keine Erinnerung an diesem Volkspark Wuhlheide in meiner Schulzeit. Ich war auch noch nie an den Spartakiaden dabei, warum es so war, keine Ahnung!?

 

Vor der letzten kleinen zusätzlichen Schleife blieb ich am Zielbereich und meine Frau lief im Stadion ein paar Runden weiter, bis ihre 15-km-Anzeige an ihrer Laufuhr erreicht hatte. Froh und erleichtert kam sie zur Ziellinie an und als Erster ging ich schnell zu ihr, um für ihren Erfolg zu beglückwünschen. Ich war richtig froh, dass sie nach dem Lauf nicht erschöpft war. Anderseits war ich auf ihre mutige Teilnahme stolz und nach meiner Einschätzung wird sie im nächsten Jahr schon ihren ersten Halbmarathon erreichen. Davon bin ich felsenfest überzeugt…

Nun lief ich die restlichen Runden allein weiter und immer wieder dachte ich unterwegs an meine Frau mit dem supertollen 15-km-Lauf. 

An einigen Bahnschranken hielt ich an, wo dann die Parkbahnen vorbeifuhren und sie waren zu schön zum Anschauen. Vielleicht werde ich eines Tages mit unserer Familie mal beim Ausflug zum VP Wuhlheide und gemeinsam mit der Parkbahn fahren.

 

Bis zum Ziel war ich wirklich auf meinen gesamten Lauf etwas erstaunt darüber. Es gab ganz wenige Unterbrechungen während meines Marathonlaufes und das lag daran, dass ich anfangs mit dem ganz lockeren Lauftempo begonnen hatte. Somit habe ich für die nächsten 20-25 km noch genug Kräfte. Die ersten 15 km lief ich nach dem Tempo von meiner Frau und das war diesmal eine interessante Erfahrung für mich.

 

Am Zielbereich bekamen alle die edle Glas-Medaille mit Gravur  für jeden Lauf und endlich war ich froh darüber, dass ich diesmal den vollen Marathon mit dieser hübschen Medaille erreicht habe. Meine Frau bekam ebenfalls ihre Medaille und mit diesem gut organisierten Lauffest von Torpedo war für uns alles in voller Zufriedenheit. 

Meine Frau konnte mit den anderen Frauen etwas kommunizieren. Karina, die supernette Halbmarathonteilnehmerin (ihr auffälliges Merkmal waren die rotgefärbte Haare) und sozusagen die Fast- Stammteilnehmerin bei Torpedos Laufevent, meinte zu meiner Frau, dass mit ihrer Laufleistung für den Anfang alles super war und sie selbst hatte auch mit der Laufentfernung immer langsam weiter entwickelt hatte. So konnten sie die Erfahrungen austauschen.

Auf dem Tisch stand noch eine andere Erinnerungsmedaille für den kommenden 2. Sputnik-Park-Run im VP Prenzlauer Berg und mit dieser superschönen Medaille werde ich beim nächsten Mal in meiner Sammlung mitnehmen. Der Lauftermin sollte sich in einer Woche stattfinden und ausgerechnet bin ich leider an diesem Tag nicht da.

 

Nach dieser gut gelungenen Laufveranstaltung gab im Facebook sehr viel positive Kommentar zu lesen. Das war der große Verdienst von Stephan und mit Sicherheit werden in den nächsten Jahren noch mehrere Teilnehmer*innen erscheinen. Alle hatten dort ihren Spaß sowie Freude bekommen und sie wurden wie eine Familie aufgenommen, behandelt und verwöhnt. Herzlichen Dank dafür!!!


Trailer für Wuhlheide-Veteranen (Halb-) Marathon

Videotrailer: Jana Bieler                                                              


Strecke (Route)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0