3. 10-Teiche-Marathon Hahnenklee


Marathon Nr. 9



17.09.2016

Startzeit: 10:00 Uhr

Startnummer: 47

Startgebühr: 25 EUR

Marathonauflage: 3

Start: Hahnenklee-Bocksw.

Ziel: Hahnenklee-Bockswiese

 

Laufzeit: 04:15:46 h

HM-Zeit: 02:07:26 h

Pace: 06:12 km/min

Herzfrequenz: 161

Rundenanzahl: 1

Kalorienverbrauch: 4314

Finisher: 63 (für Marathon)

Rang: 27 (für Marathon)

Zeitverschiebung: -

Reisekilometer: 462

Temperatur (min): 13 C

Temperatur (max): 17 C

Wind: -

Niederschlag: Regen

Wetterstand: stark bewölkt

Höhenmeter: 654



Mein erster Bergmarathon im Starkregen

10 Teiche waren in Hahnenklee-Bockswiese (Oberharz) zu sehen

Schon bei der Hinfahrt konnte man im Oberharz hohe Berge zu sehen...
Schon bei der Hinfahrt konnte man im Oberharz hohe Berge zu sehen...

Nach meinem wunderschönen Insellauf beim Usedom-Marathon vor 14 Tagen hatte ich einfach etwas Lust, was Neues mit dem Marathon auszuprobieren, nämlich den kleinen Bergmarathon wie beim 3. „10 Teiche Marathon Hahnenklee“ im Oberharz.

Es schadet für mich nicht, beim ersten Bergmarathon mit kleiner Startgebühr von 25 EUR einfach locker auszuprobieren.

Die Anmeldung musste spätestens 4 Tage vorm Wettkampfbeginn komplett erfolgen, da sonst die Nachmeldung vor Ort nicht möglich war.

 

Erstmal musste ich schnell bei Google Maps anschauen, wo der Ort "Hahnenklee" liegt und dieser Name gefällt mir. Genau dieser Stadtteil heißt Hahnenklee-Bockswiese und zugleich eine Ortschaft der Stadt Goslar mit rund 1100 Einwohnern, er liegt etwa 16 Kilometer südlich des Goslarer Stadtkerns im Oberharz. 

Es ist meine erste Marathonteilnahme im Bundesland Niedersachsen. Allgemein kenne ich das Mittelgebirge Harz nicht so ganz genau, obwohl mein Vater dort seine Heimat ist. Er ist in der Nähe von Wernigerode geboren und bis zu seiner Kindheit lebte er dort mit seinen Eltern und Geschwister. Später wurde er durch den beruflichen Werdegang seines Vaters nach Berlin umgezogen. Schade nur, dass meine Eltern nicht viel von Harz mit mir auf Reisen waren. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, beim Marathon auf das Harzer Gebirge mitzumachen. 

 

Am Abend nach 3-stündiger Fahrt war ich schon in der Jugendherberge (DJH) in Hahnenklee bei Goslar angekommen. Es war schon für mich ein wenig aufregend, als ich unterwegs im Oberharz war und den hohen Bergen angesehen habe. Da dachte ich mir: "Oh Gott, so hoch habe ich mir nicht vorgestellt und ob ich mit meinem ersten Bergmarathon überhaupt es schaffen werde?" Doch mein Mut blieb hart und einfach mein Motto war es: "Einfach positiv denken, dabei sein ist alles".

 

Als Neumitglied bei der DJH hatte ich einen ruhigen Schlaf und ein gutes Frühstücksgedeck wurde angeboten. Alles in Zufriedenheit!

Die Startnummer-Abholung war nicht weit (ca. 50 m) von der Deutschen Jugendherberge (DJH) entfernt und alles einfach ausgestellt. Nur das Wetter war für alle Teilnehmer sicher nicht akzeptabel. Laut Wettervorhersage soll tagsüber nur regnen. Nichts zu machen! Gemessen wird über die Leihgabe mit einem Laufchip, das nach dem Ziel gegen die Abholung der Erinnerungsmedaille wieder abgegeben werden soll.

 

Der Start befand sich im Ortsteil Bockswiese im kleinen Kurpark an der Wiesenstraße. In der DJH wurde mit Umkleidemöglichkeiten und Duschen zur Verfügung gestellt.

Vor dem kompletten, pünktlichen Start suchten alle Teilnehmer Schutz unter den Bäumen vorm starken Regen. Angeboten werden Marathon, Halbmarathon und der Einsteigermarathon (11,5km). In diesem Jahr zum ersten Mal den Einsteigermarathon…

Diese 3. Auflage des 10-Teiche-Marathons in Hahnenklee lockte rund 180 Läufer an. Der starke Regen störte nicht. Für viele Teilnehmer waren beste Bedingungen.

Gelaufen wird auf gepflegten Waldwegen durch eine ruhige und romantische Wald-, Wiesen- und Seelandschaft, nur im Ortsbereich auf asphaltierten Straßen. Ich konnte bei diesem Lauf wirklich abschalten, denn diese pure Natur und gleichzeitig eine einzigartige Kulturlandschaft war für mich ein Lauferlebnis. Das in Teichen gespeicherte Wasser war die Kraftquelle für die Wasserräder der Gruben des Oberharzer Bergbaus. Dieses einzigartige Wasserwirtschaftssystem ist als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt worden.

 

Für den Marathon ist der rote Streckenverlauf zweimal zu durchlaufen und dann weiter bis zum Ziel in der Fußgängerzone von Hahnenklee, beim HM nur einmal.

Der höchste Punkt liegt bei 631 m, der tiefste bei 534 m (im Streckenprofil oberste Höhenlinie 620 m, unterste Höhenlinie 540 m).

Beim Marathon sind 685 Höhenmeter zu bewältigen, beim Halbmarathon 351 Höhenmeter.

Zum ersten Mal in meinem Marathonleben war ich beim Lauf fast die ganze Zeit nur im Dauerregen und in der 2. Runde musste ich mit starkem Nebel bekämpfen. Der Lauf war nicht einfach für mich, denn die Laufstrecke war nicht flach und das schlechte, nasskalte Wetter passte mir nicht. Trotzdem war ich sehr glücklich und etwas stolz darüber, dass ich mit dem „kleinen“ Bergmarathon gut und vor allem gesund überstanden habe. Eine wertvolle neue Erfahrung für mich, eine Bergmarathonteilnahme soll man nicht unterschätzen.

In der Zukunft möchte ich gern im Jahr ein- bis zweimal beim Bergmarathon teilnehmen, es ist für mich eine reizende, interessante Abwechslung und kann mit Sicherheit viel Abenteuer am Berg erleben.

Mein Fazit:

– 42,195 km in 4:15 Stunden trotz der diversen Höhenmeter

– alle lange Anstiege konnte ich meistens ohne zu gehen hoch laufen und deshalb sehr zufrieden mit meiner Laufzeit (etwas schneller als Usedom-Marathon!)

– schöne Laufstrecke (10 schöne Teiche waren zu sehen, auch wenn es zum größten Teil stark neblig war)

– sehr gute Organisation mit kleinem überschaubarem Lauf (nett, motiviert)

– Streckenmarkierungen sicher und sichtbar gekennzeichnet

– Verpflegung während des Lauf zahlreich vorhanden und nach dem Ziel viel Angebot

– hat Spaß gemacht und NICHT bereut!!!!

Kann jedem gern weiterempfehlen, mal beim kleinen Bergmarathon auszuprobieren. Die Teilnahme lohnt sich mehrfach: das sportliche Erlebnis, das Natur- und Kulturerlebnis, das gesunde Heilklima, last not least der après Marathon.


Strecke (Route)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0