9. 3-Länder-Marathon am Bodensee


Marathon Nr. 3



04.10.2015

Startzeit: 11:15 Uhr

Startnummer: 1141

Startgebühr: 69 EUR

Marathonauflage: 9

Start: Lindau, Altes Rathaus

Ziel: Casinostadion Bregenz

 

Zielzeit: 03:53:55 h

HM-Zeit: 01:47:18 h

Pace: 05:33 km/min

Herzfrequenz: - 

Rundenanzahl: 1

Kalorienverbrauch: 4.626

Finisher: 1967

Rang: 652

Platz unter Deutschen: 97

Finisher aus Deutschland: 132

Zeitverschiebung: keine

Reisekilometer: 110

Temperatur (min): 15 C

Temperatur (max): 22 C

Wind: schwach

Niederschlag: -

Wetterstand: bewölkt

Höhenmeter: 298



Unvergesslicher Bodenseeausflug

3 Länder - ein Ziel

Zugfahrt zur Kurklinik
Zugfahrt zur Kurklinik

Da ich an diesem Zeitraum für 5 Wochen auf Kur im wunderschönen Allgäu mich befand, habe ich zufällig aus dem Internet die Laufwettbewerbe in der Umgebung nachgeschaut und glücklicherweise habe ich diesen Marathon mit großem Interesse gefunden. Dort am Bodensee war ich noch nie gewesen. Aus den Medien erfährt man immer wieder ein positiver Ruf für den Aufenthalt am Bodensee, bekanntlich die schönste Urlaubsregion in Deutschland.

 

Die Kurklinik ist vom Bodensee ca. 100 km entfernt.  Zuerst hatte ich natürlich bei meiner Kurärztin um ihre Erlaubnis nachgefragt und bekam ohne Wenn und Aber ihr grünes Licht. Nach langem Zweifeln habe ich trotzdem beschlossen, obwohl ich keine optimale Trainingsvorbereitung für diesen Marathonlauf gemacht habe, doch am 4. Oktober 2015 beim 9. 3-Länder-Marathon dabei zu sein und mein bescheidendes Ziel war einfach klar, dort ans Ziel locker und genussvoll anzukommen. Für mich ist es irgendwie ein wenig reizvoll, dass an Bodensee drei Staaten Deutschland, Österreich und die Schweiz Anteil haben und ich beim Marathonlauf durch das Dreiländereck gleichzeitig teilnehmen kann. 

Während meines Kuraufenthalts habe ich mir etwas bewusst gemacht, ein paar Bergtrainingsläufe zu machen. Denn Allgäu ist ja bekannt nicht flach und das ist für mich vollkommen ein Neuland. Diese neue Situation im Training in Allgäu gab mir mit einige Male lange Ausdauertraining großen Vorteil, so kann ich die fehlende Ausdauer locker aufbauen. Dazu gab mir auch für meine psychische Belastungen im Alltag mit den wunderschönen Ausblicken auf die Allgäuer Landschaft, voll typisch bayrisch, viele energische Auswirkungen als Ausgleich - für mich ein schöner Nebeneffekt! Diese naturbetonte Berglandschaft mit den Allgäuer Kühen, die fast überall sehr viel zu sehen waren, bleibt bei mir in guter Erinnerung. Ich habe Allgäu völlig unterschätzt, deswegen kann ich nacheinander gut verstehen, warum viele das Bundesland Bayern oftmals für sie gut finden und viele sehr gern nach Bayern über München zum Wandern, zur Radtour oder auch zum Laufen fahren.

ein paar Fotos von meinen Bergtraining in Allgäu...

Die Onlineanmeldung verlief problemlos und nach dem Zahlungseingang bekam ich schnell die Bestätigung für meine Teilnahme. Richtig happy war ich auf jedem Fall. Frühmorgens um 4 Uhr Aufstehen und kleines, bescheidendes Frühstück (Müsli mit viel Bananen und Sojamilch). Zu Fuß im frühen Dunkeln (es ist ja Oktober!) 3 km zum Bhf. Ich hatte keinen Pkw zur Kur mitgebracht. Mit guten zwei Fahrstunden mit der Bahn kam ich über Lindau, die deutsche Kreisstadt, in den österreichischen Gemeindeort Bregenz an. Im Festspielhaus war die kleine Marathonmesse zu sehen und dort kann man auch die Startunterlagen abholen lassen. Es waren viele Teilnehmer zu sehen.

Ein Tag vor dem Start ließ ich mir über das Wetter am Bodensee etwas informieren, es soll über 65% Schauer geben. Obwohl zum Tag der deutschen Einheit am Samstag fast überall in ganz Deutschland purer Sonnenschein zu sehen war, konnte schnell an einem Tag ändern.

 

Damit wäre mit diesem Sommerprogramm ideal für ein Marathonlauf gewesen. Nach der Abholung war die vorausgesagte Wetterprognose richtig und es kam Regen. Der Anblick zum Bodensee war leider nicht besucherfreundlich, alles so grau und ungemütlich.

 

Die Möglichkeit für alle Teilnehmer (Viertel-, Halbmarathonis sowie Marathonis) war vom Veranstalter ab Bregenz nach Lindau mit dem Schifftransfer zur Verfügung gestellt. Ein toller Service vom Hauptsponsor "SPARKASSE"! Trotz starken Regen konnte man im Schiff etwas die Berglandschaft vom Bodensee ansehen und immerhin mussten wir damit leben, dass wir alle bald mit diesem Wetterzustand am Start anzutreten sollten.

Glücklicherweise konnte man vom Veranstalter die Pancho (dünne Regenjacke in Folie) für alle gegen Regenschutz erhalten bzw. sich schützen lassen. Wir ließen uns nicht vom starken Regen ärgern und trotzdem hatten wir vorm Start die gute Stimmung. Das war der Dank mit den aufmunternden Motivationsrufen vom Veranstalter.

In typischen Zeitabständen verlief der Startschuss auf der malerischen Lindau für alle problemlos und nach einer guten halben Stunde, wo ich neben dem großen Bodensee entlang liefen, kam endlich der Sonnenschein. Die Erleichterung war bei allen eindeutig zu sehen und damit hatte keiner gerechnet.

 

Gute 10 Kilometer von Lindau kamen wir über Lochau in Bregenz an und die Läufer für die 10-km-Teilnahme wurden rechtzeitig aussortiert und ins Stadion geführt. In den getrennten Wegen waren ab 15 km für die HM- sowie Marathonläufer aufgefordert. Ich konnte meinen Platz auf den Laufwegen locker frei bekommen, denn für die Marathondistanz war die Laufgruppe klar weniger zu sehen. Durch das Österreich lief ich durch die Städte Hard, Fußach und dann kurz über die Schweizer Grenze nach St. Margrethen.

Danach ging es wieder zurück über den Rheindamm nach Hard zum Zielstadion Bregenz.


In der Zwischenzeit hatte ich mein unbeschreibliches Laufgefühl, denn ohne darauf zu achten, konnte man locker durch die drei Länder durchlaufen. An den Seiten konnte ich die wunderschöne Landschaft am Bodensee mitverfolgen (60% der gesamten Laufstrecke) und macht automatisch bei meinem dritten Marathon in diesem Jahr viel Spaß und Freude.

Kurz davor beim Zieleinlauf (ca. 500 m) vorm Stadion hatte ich große, wunderbare Überraschung bekommen, ein paar gehörlose Kurgästen waren extra nach Bodensee angereist, um sich ein Bild vom Bodenseemarathon zu machen. Sie haben bei der Schifffahrt nach Bregenz ein paar selbst gebastelte Schilder erstellt und mit Texten zur Motivation geschrieben. Das war schön und niedlich. Mit voller Gänsehaut lief ich erleichtert und glücklich mit ein paar Freudentränen zum Ziel an. Meine Zielzeit war nicht geplant erwartet und konnte mit der Zeit von 3:53:55 Stunden damit sehr zufrieden sein. Danke an die angereisten Kurgästen, sie haben wirklich mich voll und ganz überrascht, bleibt unvergessen für mich! Dazu auch eine wunderschöne Finishermedaille...

Am Bregenzer Casinostadion  war voll und mit unterstützender Sonne konnte man dort den vollen Genuss den kleinen "Spätsommer" spüren.

Überraschender Besuch  von meinen Kurbekannten

Mein bescheidendes Urteil für diesen Marathon:

Die gesamte Organisation vom österreichischen Veranstalter war klasse und jeder bekam alles, was ein Läuferherz braucht. Ich war mit der gesamten Abwicklung sehr zufrieden. Eindeutig festgelegt von mir, eine Reise nach Bodensee ist immer noch wert, kann jedem mit gutem Gewissen weiterempfehlen, natürlich auch ohne Marathon.

 

Ich habe mich nie bereut, dass ich nach langem Bedenken doch beim 3-Länder-Marathon am Bodensee teilgenommen zu haben, ein unvergessliches Lauferlebnis für mich!


Strecke (Route)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0