1. SoVD Inklusionslauf


Kleines Laufevent für alle mit und ohne Behinderung

Die Familie meiner Frau waren auch zum Zuschauen dabei.
Die Familie meiner Frau waren auch zum Zuschauen dabei.

Mit dem Thema "INKLUSION" beschäftigen sehr viele Menschen mit Behinderungen bis heute immer noch, für uns als Hörbehinderten genauso viel. Als freie Menschen wollen wir mit der Inklusion natürlich auch dazu gehören, egal wie wir aussehen, welche Sprachen wir sprechen oder ob wir die Behinderung haben. Wenn jeder Mensch überall dabei sein kann, am Arbeitsplatz, beim Wohnen oder in der Freizeit - das ist Inklusion für uns!

 

In einer inklusiven Welt sind alle Menschen offen für andere Ideen. Wenn jeder etwas nicht kennt, ist das nicht besser oder schlechter. Es ist normal! Jeder Mensch soll so akzeptiert werden, wie er oder sie ist.

 

Als mein gehörloser Freund Steffen mir erzählte, denn er ist bis heute noch im politischen Bereich noch aktiv und kennt viele bekannte, deutsche Politiker*innen, dass der Sozialverband Deutschland e.V. den ersten SoVD-Inklusionslauf in Berlin plant. Es soll sich ein Bewegungs- und Sportwettbewerb auf dem Berliner Tempelhofer Flugfeld stattfinden. Gemäß dem Motto "Gemeinsam aktiv für die gute Sache" sollen beim ersten Inklusionslauf Menschen mit und ohne Behinderung zusammen Spaß und Freude an der Bewegung finden.

Die Empfehlung von Steffen war ich sofort begeistert und fand die Idee vom SoVD super. Er hatte sich schon beim 1. Inklusionslauf als Rollstuhlteilnehmer im 10-km-Lauf angemeldet. Deshalb konnte ich schlecht nein sagen und hatte als Teilnehmer mit Behinderung  zugesagt. Wir freuen uns auf gemeinsame Teilnahme und waren uns sicher, dass es schön sein wird.

 

Zur begleitenden Verfügung standen andere Laufwettbewerbe wie Bambinilauf, 5 km und 4 x 400 m Staffellauf in einem bunten Rahmenprogramm. Die Veranstaltung war für 750 Teilnehmer*innen  bestimmt und stand allen Interessierten, insbesondere behindertensportlichen Aktiven aus Verbänden und Initiativen bundesweit offen.

 

Meine Frau sowie ihre Mutter waren mit mir bis zur ehemaligen Berliner Flughafengelände in Tempelhof unterwegs, später kam der Bruder von meiner Frau Ronny mit seiner Frau Doris dort an. Es war ein erfreuliches Wiedersehen und ich holte schnell die Startunterlagen im aufgestellten Zelt ab. Die Zeitmessung war von DAVENGO und diese Firma habe ich beim 10. Teltowkanal Halbmarathon im letzten Jahr erst kennengelernt, diesmal wieder mit einem Einwegchip an den Laufschuhen.

 

Vor dem Lauf gab es eine Rede vom SoVD-Vorsitzenden sowie sein Team. Die Moderation mit Rafael Traite wird von den Gebärdensprachdolmetscherinnen simultan übersetzt. Das war für uns eine lockere Kommunikationsfreiheit.

 

Mit kleiner Verspätung ging es dann los mit dem Startschuss für alle. Es konnte in der Startgruppe vieles erkennen, wieviele Teilnehmer*innen mit Behinderungen mit großer Freude sowie guter Laune für die Teilnahme hatten. Das war schön für mich.

Für Steffen war seine erste 10-km-Teilnahme im klassischen Rollstuhl. Darauf hatte er sich auch gefreut. Mit unseren 10-km-Läufen sollten wir 2-mal große 5-km-Runde durchlaufen.

 

Diese Strecke war einer der meinen Lieblingsstrecken und dort hatte ich oft meine gute Laufleistungen geholt, vielleicht klappte es diesmal auch?

 

Bis zum Ziel war für mich ein gelungener Lauf und es gab ordentlich Stimmung im Zielbereich. Einige Zeit kam Steffen auch gut ins Ziel und vorhin hatte ich dem Moderator kurz informiert, dass Steffen zum ersten Mal im Wettkampfmodus im Rollstuhl rollt. Alle Achtung, er rollte mit einem Arm locker seine 10-km-Runde und es gab großen Applaus von den Zuschauern im Zielbereich. Für ihn war seine Freude bemerkbar groß und glücklich war er auch darüber. Von meiner Schwiegermutter bekamen wir überraschend gelbe Rosen als kleine Belohnung für unseren guten Teilnahmen, das war süß von ihr.

 

Für alle, die dort dabei waren, egal ob Teilnehmer- oder Zuschauer*innen, alle hatten an diesem erfolgreichen Tag voll erlebt. Eine gelungene Premiere für den Veranstalter "SoVD" (Sozialververband Deutschland) und mit Sicherheit wird es im nächsten Jahr noch besser durch die positive Weiterempfehlung. Davon war ich überzeugt!



28.06.2014

Startzeit: 13:23 Uhr

Startnummer: 387

Startgebühr: 10 EUR

Start: Berlin, Tempelhofer Feld

Ziel: Berlin, Tempelhofer Feld

 

Laufzeit: 45:48 min

Pace: 04:35 km/min

Herzfrequenz: 188

Rundenanzahl: 2

Kalorienverbrauch: 828

Finisher: 75 (für 10 km)

Rang: 14 (für 10 km)

Wetter: 24 C, sonnig

Wind: schwach

Höhenmeter: 185

 



Strecke (Route)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0