10. Teltowkanal Halbmarathon


Kleiner Lauf über drei Brücken und durch zwei Gemeinden

Dieser Teltowkanallauf findet im Gedenken an den Mauerfall statt.
Dieser Teltowkanallauf findet im Gedenken an den Mauerfall statt.

Da mein Schwager Ronny sowie seine Lebensgefährtin Doris in Teltow wohnen, habe ich mir bewusst, beim 10. Teltowkanal Halbmarathon mitzumachen. Vor meiner Anmeldung hatte ich Ronny nachgefragt, ob er an diesem Tag zu Hause ist? Sie waren sogar bereit, als Zuschauer am Teltowkanal bei meinem Lauf anzuschauen. Für die beiden waren neu, denn als Freizeitläufer hatten sie mich noch nie im Wettkampf gesehen. Davor war ich beim Berliner Gehörlosen-Sportverein (BGSV 1900) in der Bowlingabteilung aktiv, wo Ronny dort immer noch im aktiven Mitglied war.  

Also habe ich bedenklos dort für 14,1 km-Lauf angemeldet und die Zeitmessung war von DAVENGO. Zum ersten Mal sah ich den Einwegchip von DAVENGO, man kann mit dem foliengeschützten Papierchip an den Laufschuhen festbinden und ohne zu merken sein Lauf mitmachen. Das war das Interessante, was ich erlebt habe?! 

Meine Eltern sowie meine Frau würden gern mitkommen, denn ihr Bruder war auch dabei und für ein Wiedersehen war für meine Frau immer eine Freude wert. Zwei von unseren gehörlosen Freunden Britta sowie ihr Freund Thomas waren ebenfalls zum Zuschauen da, denn Thomas wohnt in Stahnsdorf und sozusagen ein Katzensprung von Teltow für meine Freunde.

Vor Ort waren wir rechtzeitig da und es wimmelten schon viele, eine Mischung aus Teilnehmer*innen und Zuschauer*innen. Ich holte schnell die Startunterlagen im Zelt ab und ließ mich auch kurz umziehen. Es war ein wenig kühl, denn es wehte ab und zu frischer Wind. Trotzdem war ein optimales Laufwetter, denn gerade im November hört meist der Spaß bei nasskaltem Regenwetter auf. Darüber konnten wir froh sein. Obwohl in der Nacht zuvor hatte es aber geregnet und der Veranstalter machte sich schon Sorgen auf die Läufer*innen, denn die Holzbrücke über den Teltowkanal war etwas rutschig.

 

Der Teltowkanal Halbmarathon, organisiert vom VSG Kiebitz e.V. (Verein für Gesundheitssport), ist ein überregionales Lauffest und findet immer im Gedenken an den Mauerfall statt. Die Laufstrecke verläuft entlang des Mauerstreifens am Teltowkanal und verbindet so den Berliner Stadtbezirk Steglitz-Zehlendorf mit der Stadt Teltow. Das ist eine gute symbolische Verbindung von Ost und West sowie Berlin und Brandenburg.

 

Zur Verfügung standen dieser Lauf über 7,1 km, 14,1 km und 21,1 km. Es konnten Klein und Groß, Hobby- und Profisportler, Firmen- und Schulstaffeln teilnehmen, für mich eine interessante Mischung. Später kam die Info heraus, dass der Veranstalter nicht damit gerechnet hatte. So viele 1.414 Läufer*innen waren noch nie beim Teltowkanal HM angetreten. 

Für alle Distanzen war um 10:30 Uhr der Start und der Startschuss vom Berliner Bezirksbürgermeister erfolgte pünktlich. Deswegen waren am Startfeld sehr voll und beim Einlaufen auf der Strecke neben dem Teltowkanal war es schon ein wenig eng, man musste beim Überholen sehr vorsichtig sein. Vor dem Start hatte ich zufällig auch die Kollegen vom Bundesfinanzministerium Volker und Jürgen (selbst schon Pensionär) getroffen und schade nur, dass ich keine Fotobilder mit ihnen gemacht hatte.

Trotzdem waren die Markierungen gut erkennbar und sowie die rutschige, bemooste Brücke auch gut ausgeschildert. Früher war der Start in Zeitabständen für bestimmte Distanzen abgelaufen.

 

Ich lief so nach meinem Tempogefühl und klappte wunderbar. Nur eine Sache war für mich etwas schwer, denn bis zur Brücke oben mussten alle Teilnehmer*innen mit der schmalen Treppe drauf steigen. Das kostete uns die Kraft. Beim Laufen hatte ich wirklich viel Ruhe und Entspannung durch den wunderschönen farbenfrohen Baumstrecken erhalten. So schön kann der Spätherbst auch sein.

Nach 2 Runden (pro Runde entsprach 7,1 km) war ich mit herrlichem Sonnenschein sehr erleichtert am Ziel und mit der Zeit war ich überhaupt sehr zufrieden. Mit dem Besuch der Familie sowie Freunde war für mich nach dem Lauf noch schöner und gefreut habe ich mich auch darüber. Alle haben diesen Tag voll genossen. Zu Ronny und Thomas habe ich locker gesagt, sie sollten auch im nächsten Jahr bei 7,1 km mitmachen und ein Jahr haben sie genug Zeit, um sich dieses Ziel zu trainieren. Mal schauen, ob sie wirklich schaffen?

 

Zur Kaffeezeit waren wir bei Ronny und Doris und es war ein stimmungsvoller Nachmittag für alle gewesen. Jeder hatte seinen Spaß.



10.11.2013

Startzeit: 10:29 Uhr

Startnummer: 614

Startgebühr: 12 EUR

Start: Teltow, Knesebeckbrücke

Ziel: Teltow, Knesebeckbrücke

 

Laufzeit: 1:07:00 min

Pace: 04:58 km/min

Herzfrequenz: 181

Rundenanzahl: 2

Kalorienverbrauch: 1140

Finisher: 196 (für 14,1 km)

Rang: 26 (für 14,1 km)

Wetter: 7 C, bewölkt, teils sonnig

Wind: mittelmäßig

Höhenmeter: 19

 


Strecke (Route)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0